Vita: Hartmut Schrüfer
.

.

Hartmut Johannes Schrüfer
Geboren am 19.5.1963 in Frankfurt am Main

Schon seit frühester Kindheit habe ich mich für die Vorgänge in der Natur interessiert. In einem Zeltlager habe ich eine Ausbildung zum Waldläufer absolviert.
Erden, Steine, Gräser, Tümpel, Lurche und Bäume interessierten mich mehr als Schule und lernen, deshalb habe ich kein Abitur und auch kein Studium.

Mein Lehrer war und ist die Natur.

Kinderzeit und frühe Jugend in Langen/Hessen, mit einem Vater als Naturwissenschaftler und einer Mutter als Hausfrau,
die den Frieden in der Familie hochgehalten hat, zwischen meinem großem Bruder, meiner großen Schwester und mir.
Grundschule, Förderstufe, Waldläufer Ausbildung in einem Zeltlager.
Jugendzeit und später: Hauptschule mit qualifizierendem Abschluss in Gräfelfing bei München.

Werkzeugmacherlehre abgebrochen.
Bau- und Kunstschlosserlehre in einem Betrieb abgeschlossen, aus dem immer wieder
die besten Schlosser des Landes hervorgingen und dort für dieses Fach unglaublich viel gelernt.
Wehrdienst als Pionier und darauf wieder Geselle im Ausbildungsbetrieb und weiteren Schlossereien,
in denen ich immer neue Schlosserfertigkeiten dazu lernte.
In der Freizeit immer das Studium der Natur. Auf Wanderungen, Skitouren, Rad- und Mountainbiketouren im Alpenvorland.
Davon viele Touren mit dem Alpenverein.

Mittlerer Reife Grad durch Absolvierung der Technikerschule in der Fachrichtung Maschinenbau.
Über eine Zeitarbeitsfirma sehr interessante Arbeiten wie die Mitwirkung an der Konstruktion des größten Teleskop für die Astronomie.
Bei einem anderen Auftraggeber ging es um das vergleichen 12-stelliger Zahlenreihen an PC und Papier.
Das habe ich tatsächlich 3 Wochen mit 38,5 Std/Woche durchgehalten.

Da kam die Frage soll das mein Leben sein? Will ich so leben? Nein!
So bin ich erst einmal mit meinem Fahrrad da und dort über die Alpen um endlich wieder die Natur zu studieren.
Damals entdeckte ich die ätherischen Öle, über die ich sehr viel las und ausprobierte.

Am Ende des Geldes hatte ich einen befristeten Job im geologischen Landesamt.
Sedimentuntersuchungen - damit hätte ich mich gut anfreunden können, aber
die Amtsstrukturen in denen nur das zählt was der Dienstälteste sagt - nein Danke.

Fahrräder und Ski montiert und repariert.
5 1/2 Jahre war ich Werkstattleiter in einem großen Fahrradgeschäft in München-Schwabing.

In der Freizeit Höhlen Erkundungen.
und aktives Mitglied im Verein für Höhlenkunde in München e.V. (028)


Ab nach Hamburg für die große Liebe.

Leider war das Fahrradgeschäft, das ich dort als Geschäftsführer übernehmen sollte, schon längst pleite.
Dadurch war ich in Hamburg schnell arbeitslos.
.
Pfeiffersches Drüsenfieber setzte mich monatelang schachmatt
Erstmal Leere und viel Zeit zum nachdenken. Zuhause Bücher studiert über Kräuter und Ayurveda.
Wieder Studium der Natur, mit dem Fahrrad von Wilhelmsburg durch den alten Elbtunnel zum Hafen und ab Richtung Norden.

Immer wieder zum Arbeitsamt, keine Jobs in Sicht.
Eine Weiterbildung. "Wege in die Selbstständigkeit" wird mir gewährt. Diese war für mein weiteres Leben sehr gut!

Ende der Beziehung wegen der ich nach Hamburg kam.

Als Übergangsjob diente mir ein befristeter Werkvertrag in der Bundeswehr Universität Neubiberg. Dort wurden damals Versuche zur Vernetzung von Haus Systemen durchgeführt. Vieles was dort ausprobiert wurde, kennt man heute unter smart-Home oder ähnlichem. Meine Aufgabe bestand in der Entwicklung einer smart-Brotdose. Sie sollte das Brot länger frisch halten als alles über Jahrhunderte bewährte. Doch alle noch so smarte Technik half nichts, das Altbewährte ist hier eben doch das Beste.
So ging es erstmal wieder über einen Freund aus der Wehrdienstzeit 6 Wochen in das Geologische Landesamt. Im Außenlager Erd-Bohrkerne sortieren.
Im geologischen Landesamt traf ich den, dessen Schwiegervater in Oberaudorf eine Firma für die Herstellung von Schweissroboterersatzteilen hatte.

So kam ich nach Oberaudorf.
Meine Aufgabe bestand unter anderem im Härtlöten von Kupferteilen. Da die Firma sehr klein war, bestand die Absaugung der Dämpfe aus einem gekippten Fenster und meiner Lunge. Nach dem Löten wurden die Teile in einen Eimer mit 80%iger Flusssäure getaucht, abgebürstet und mit sehr viel heissem Wasser abgewaschen, damit sie immer hübsch glänzten. Absaugung: meine Lunge und ein gekipptes Fenster. Eines Tages bin ich auf dem Weg zur Arbeit auf einer Eisplatte ausgerutscht und habe mir ein Sprunggelenk gebrochen. Mein Sprunggelenk wurde mit einer Platte verschraubt und dann war erstmal wieder Pause. Während meiner Auszeit erfuhr ich, dass die Firma schließt.

Nach der Genesung machte ich mich selbstständig mit Haus & Hof Service und Fahrradreparaturen.

Es folgten 5 1/2 Jahre Leben auf einem Bergbauernhof, fest eingebunden in die Sitten und Gebräuche der Familie des Bergbauern.
Mit einer ersten kleinen Schlosserwerkstatt noch weiter oben. Während der Winterzeit bedeutete dies dann und wann, mit dem geschulterten Eisenteil, auf Ski ins Dorf hinunter wedeln, wo mein Firmenfahrzeug parkte, und Abends mit Steigfellen auf den Skiern wieder hinauf.

In den Wintermonaten bildete ich mich beim BFI(013) zum Internet Administrator weiter und bot dann auch die Erstellung von Webseiten an.
In weiteren Jahren folgte im Bereich Webdesign der Macromedia Flash Developer beim WiFi(012) in Innsbruck,
im Bereich Konstruktion folgte die Ausbildung zum Umgang mit Autocad 14 und Superlearning Italienisch Modul 1 beim WiFi in Innsbruck.

Durch die Natur fand ich zu den effektiven Mikroorganismen(007).
Die Bücher von Teruo Higa und Shigeru Tanaka sowie weitere las ich sehr aufmerksam.
Von den effektiven Mikroorganismen habe ich alles getestet, was es im Bereich Ernährung, Garten, Gesundheit, Hygiene und optimalem Fließverhalten von Elektrizität und Flüssigkeiten gab. Dabei kam ich zu dem Ergebnis, dass alle natürlichen Vorgänge unter dem Einfluß der effektiven Mikroorganismen optimale natürliche Resultate erzielen können. So wie es in unberührter Natur nur irgendwie optimal sein kann!

Im Laufe der Zeit kam ich immer mehr darauf, dass unsere Natur wie ein Computerprogramm funktioniert - allerdings wie ein sehr kompliziertes.

Mit der Methode der Sai Sanjeevinii(006) lernte ich, dass es möglich war, Wasser mit heilenden Gebeten zu besprechen um damit Menschen zu heilen.
Masaru Emoto(008) veränderte Wasserstrukturen durch Umprogrammierung!
In dieser Zeit kam ich zu den Heilsteinen, die mich sehr in Ihren Bann zogen. Heilsteine können Energie jedoch nur so lange aufnehmen oder ausgleichen, bis sie voll sind.
Nur Heilsteine? Alle Steine die im Haus sind werden auf diese Weise mit der Zeit voll. Anschließend strahlen Sie abbauende Energien wieder zurück!
So wanderten alle erdenklichen Steine hinaus in die Natur, von wo sie bei Bedarf als wirkliche Heilsteine eingesetzt werden können.

In einem Winter wanderte ich zu vielen Heilquellen und spürte, dass ich sie auch ohne Wegbeschreibung fand.
Die Wasserproben ergaben durch das Licht der Sonne engelsgleich leuchtende Bilder.
Einmal wollte mir jemand für 3000.-€ ein Gerät verkaufen zur Trinkwasseraufbereitung, mit eingebauten Bergkristallen u.v.a.
Ein Glas aufbereitetes Wasser stellte ich zwischen einige Wasser von Heilquellen und meinem Leitungswasser.
Die Sonne zeigte dem Anbieter der Wasseraufbereitungsanlage, dass sein Wasser tot war!
Selbst mein normales Trinkwasser hatte ein tausenfach schöneres leuchten.
Natürliches Wasser ist Leben, es ist Energie in Balance!

Die Beschäftigung mit dem Auflösen meiner Programmierungen, um Neues zuzulassen, bekam immer mehr Möglichkeiten.
Letztlich kam die Frage auf, wer hält das alles zusammen?
Da ich an Gott glaube, habe ich begonnen Ihm zu danken für die Schöpfung und für das "ich bin".
Je mehr ich im Dialog zu Gott war, desto mehr spürte ich, dass ich im Dialog mit Gott bin.
Zu meinen Fragen ergaben sich immer öfter schlüssige Antworten. Alles ergab sich zu einer wunderbaren Führung. Danke Gott.

Nach meiner Zeit auf dem Bergbauernhof ging es Ende 2017 nach Kiefersfelden in ein Haus mit Schlosserei, Wohnung und Garten. In den ersten 5 1/2 Jahren war ich dort neben meiner Tätigkeit in der Schlosserei, Direktor des " Museum im Blaahaus(027)" für Industrie- und Ortsgeschichte. die Gestaltung einer klar strukturierten Internetseite, gehörte genauso zu meinen Aufgaben wie die elektronische Sicherung aller Schriftstücke, bis hin zum Bau von Vitrinen und natürlich Führungen durch die Sammlung.

Zur Schlosserei:

Die Anfragen waren für einen Ein Mann Betrieb zu wenige, oder zu große. Also hielt ich immer Ausschau nach Zusatzeinkommen um über die Runden zu kommen.

In meiner Schlosserei bot ich seit 2008 einen Fahrradservice an, der ein gutes Zusatzeinkommen war, denn das nächstliegende Fahrradgeschäft war 20 km entfernt.
Ich holte die Fahrräder morgens ab, reparierte sie und brachte sie abends repariert, gereinigt und konserviert zurück.
In etwa 5 Jahren stieg die Anzahl an naheliegenden Fahrradgeschäften und Servicebetrieben mit der Kopie meines Service auf ungefähr 10 an, so daß diese Einkommensmöglichkeit erschöpft war.

Seit 2012 hielt ich Ausschau nach einem Nieschenprodukt, welches mir ein neues Zusatzeinkommen sichert. Es sollte ein Produkt sein welches ich mit guter Übung ohne fremde Hilfe ausführen kann. Es sollte besonders elegant sein und für jeden Kunden speziell angepaßt. So entstanden meine Ofenstangenhalter, die mir bis Ende 2021 ein gutes Zusatzeinkommen ermöglichten. Zum Jahreswechsel 2022 war plötzlich damit Schluß, kein einziger Auftrag mehr. Bei der Eintragung auf Google Maps entdeckte ich eine bezahlte Werbung über meinem Eintrag. Die Anfrage nach einer darüber gelisteten Werbung auf Google ergab einen monatlichen finanziellen Aufwand, der etwa einem Jahresverdienst mit Ofenstangenhaltern entsprechen würde.
Google hat mir dieses, von mir über ein Jahrzehnt aufgebaute Geschäft mit einem Klick zerstört.

 

 

 




Während der Zeit des Hausbaues, in das ich viele, viele Stunden investierte, bin ich oft zur Frühmesse nach Birkenstein(009) gefahren.
In Birkenstein durfte ich Wunderbares arbeiten wie zum Beispiel eine Altarglocke schweissen, und Gutes lernen(010).

Durch Birkenstein kam ich wieder nach Hamburg. Zur Kompakt Ausbildung Geomantie in der Feng Shui Akademie(011) Hamburg. Die Ausbildung wurde von Stefan Brönnle(004) geleitet. Zuvor hatte ich alle seiner Bücher intensiv durchgearbeitet, was auch nötig war. Denn bei diesem Seminar wurde jeden Tag der Inhalt eines seiner Buches behandelt.

Im selben Jahr folgten verschiedene Qigong Seminare und die Ausbildung zum Qigong Übungsleiter bei Shaolin- Mönch und Meister Shi Xinggui(014).

Die Ausmutung der Wasseradern und Verwerfungen auf dem von mir genutzten Haus und Grund brachten einiges ans Tageslicht über das ich mir schon mehrfach Fragen gestellt hatte.

2018 heirate ich meine wunderbare Frau Sylvia.
Sie wirkt im Bereich geistiges Heilen und Astrologie.
Sylvia hat 3 erwachsene Kinder und den nun 11 jährigen Gabriel, der mit uns lebt.
Durch unsere Heirat wurde es möglich, gemeinsam eine mehrjährige Geomantie Ausbilung zu erleben.
In diesem Bereich habe ich mich spezialisiert auf Radiästhesie und Sylvia auf Astrologie.


Die Verbindung zu Gott hat viel Gutes gebracht wie die das Finden der wunderbarsten, Orte, Menschen, Pflanzen, Tiere und Energien.
Gott bringt aber auch Prüfungen, wenn ich beispielsweise auf Energien stoße, die ich nicht analysieren darf.
Oder wenn Gabriel keine Lust auf Schule hat (so wie ich damals) aber die Hausaufgaben unbedingt gemacht werden müssen.

Jetzt sind wir soweit, dass wir sehr oft unserer Intuition, oder der Stimme Gottes folgen.

Diese innere Stimme war es, die mich dazu veranlasst hat, diese Arbeit der radiästhetischen Analysen,
in einer Internetseite im "www.dienst-leistungs.net" zu präsentieren, und sie vielleicht eines Tages in einem Buch zu veröffentlichen.

Inzwischen habe ich so viele radiästhetische Analysen veröffentlicht das daraus die "Enzyklopädie der Analyse Radiästhesie Schrüfer Hartmut" entstand.
Seit 15.4.2022 haben meine radiästhetischen Analysen dafür ihre eigene Internetseite: www.anaradscha.com
Die dazugehörige email für Anfragen lautet: ana@anaradscha.com

Seit April 2022 laufen die Vorbereitungen zur Herausgabe dieser Enzyklopädie als "Book on demand" in Papierform.
Die Fülle des bisherigen Materials reicht schon für die ersten 3 Bände dieser Enzyklopädie.

Fortsetzung folgt




Anhang,
Quellenangaben :
Erläuterungen:


Pflanzen
Tiere

Orte, Plätze, Gipfel, Höhlen
Wasser, Quellen, Brunnen, Gletscher
Kornkreis 2020 in Fischen a. A.
Kornkreis 2021 Buchendorf
Gebäude, Kirchen, Türme
Mineralien
XXX

Vita Schrüfer

Kontakt: ana@anaradscha.com

 


Hier geht es zu den
- nur mit Feuer, Amboss und Fäustl von Hand geschmiedeten -
Ofenstangen Haltern

Und zur geomantischen Schlosserei Schrüfer

 


email:
schruefer@dienst-leistungs.net
Bereich: Geomantische Schlosserei
meine@ofenstangenhalter.de Bereich: Nur von Hand mit Fäustl, Amboss und Flamme geschmiedete Ofenstangenhalter
ana@anaradscha.com Bereich: Radiästhetische Analysen